Autismusspezifische Förderung

Warum Autismusspezifische Förderung?

Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung haben fast immer Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Menschen und meist ein eingeschränktes Repertoire an Handlungen und Interessen. Dies führt zu individuellen Problemen in der Persönlichkeitsentwicklung, stellt aber auch das nähere Umfeld (Familie) und im weiteren Verlauf der Entwicklung das weitere Umfeld (Schule, Ausbildungsstätte, Sportverein, etc.) vor Herausforderungen.

 

Was macht Autismusspezifische Förderung ? 

Der oder die Fachtherapeut(in) für Autismus unterstützt das Kind in seiner individuellen Entwicklung und berät Familie und Umfeld im Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen. So wird einerseits das Kind in seiner aktuellen persönlichen Situation im kognitiven, praktischen, sozialen und motorischem Bereich gezielt angesprochen und gefördert. Andererseits steht den Eltern, Geschwistern und anderen wichtigen Bezugspersonen eine kompetente Ansprechperson zu Fragen bezüglich des Störungsbildes und der Entwicklung gemeinsamer Strategien und Absprachen für den Alltag zur Verfügung. Das übergeordnete Ziel der Förderung ist dabei immer, die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern.

Konkrete Ziele der Förderung können z.B. sein:

  • Selbstbestimmung und Autonomie in allen Lebensbereichen stärken
  • Fähigkeiten und Grenzen erkennen und umsetzen lernen
  • Entwicklung einer realistischen schulischen/ beruflichen Perspektive
  • Anbahnung, Aufbau und/ oder Erweiterung der sprachlichen Fähigkeiten
  • Stärkung kommunikativen Fähigkeiten im Dialog
  • Beziehung und Kontakte in der Familie verbessern
  • Konfliktfähigkeit erhöhen
  • Alltagsbewältigung und -struktur: Tagesplanung, Essen, Haushalt, Freizeit
  • Übergänge begleiten: Von der Kita in die Schule, von der Schule in die Ausbildung
  • Bedarfsgerechte Inanspruchnahme fremder Hilfe ermöglichen

 

Wer macht Autismusspezifische Förderung?

Die Autismusspezifische Förderung der GSHN wird von Heilpädagogen, Ergotherapeuten oder Sozialpädagogen mit autismusspezifischer Zusatzqualifikation durchgeführt.

 

Was kostet das?

Autismusspezifische Förderung richtet sich an Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr mit einer eindeutig diagnostizierten Autismus-Spektrum-Störung. Die Kosten der Förderung übernimmt das Amt für Familie und Soziales, wenn dort nach Prüfung die Auffassung vertreten wird, dass Maßnahmen der Autismusspezifische Förderung notwendig und sinnvoll sind. Für die Eltern entstehen keine Kosten.

 

Wie nehme ich Kontakt auf?

Sie sind interessiert an unserem Angebot oder haben noch Fragen zur Autismusspezifische Förderung?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen am Telefon oder in einem persönlichen Gespräch. Sie erreichen uns unter folgenden Telefonnummern:

 

Hr. Cremer
Tel.: 0431 / 25 96 07 22
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

nach oben...